Asatmya

Asatmya ist ein Konzept in der Ayurveda-Medizin, das sich auf Dinge bezieht, die für den Körper schädlich oder unverträglich sind. Es steht im Gegensatz zum Begriff Satmya, der sich auf Dinge bezieht, die dem Körper gut tun und ihn nähren.

Im Kontext der Ernährung bezieht sich Asatmya auf Nahrungsmittel, die dem Körper nicht guttun, sei es aufgrund ihrer inhärenten Eigenschaften oder weil sie mit dem individuellen Dosha (Körper-Typ) einer Person nicht kompatibel sind. Ein Beispiel für Asatmya könnte der Verzehr von zu viel scharfem Essen durch eine Person mit einem hohen Pitta-Dosha sein. Da Pitta von Natur aus heiß ist, kann zu viel scharfes Essen zu einem Ungleichgewicht dieses Dosha führen.

Was für eine Person Asatmya ist, muss für eine andere Person nicht unbedingt Asatmya sein. Dies hängt von den individuellen Doshas und der Konstitution jeder Person ab. Ein wichtiger Teil der ayurvedischen Praxis besteht darin, zu erkennen, was für den eigenen Körper Satmya und Asatmya ist, und die Ernährungs- und Lebensstilgewohnheiten entsprechend anzupassen.

Aus unserem Blog:

Petra Wolfinger im Podcast Interview zu Menopause und Sexualität

Sexualität in der Menopause mit Petra Wolfinger

Petra Wolfinger erzählt im Interview, wie Ayurveda auf Sexualität schaut und wie sich Lust und Erleben von Sexualität in der Menopause verändern. Dieses Interview ist keineswegs nur für Frauen spannend ... Petra gibt auch Einblicke in die tiefgründige Ayurveda Sichtweise auf weibliche und männliche Energien, die in uns spielen und, dass sich Frauen und Männer gegenseitig von einem „zu viel“ der eigenen Energie erlösen und uns so ganz werden lässt. Dieses Interview deckt viele spannende Facetten des Frau-Seins und der Polarität im weiblich-männlichen (Miteinander-)Seins ab und wird durch Petras Beobachtungen und Erfahrung aus über 20 Jahren Ayurveda lebendig und lebensnahe.

Podcast: Zeit mit sich selbst – Meditation und Spiritualität als Quelle der Kraft mit Florian Palzinsky

Meditation und Spirituatlität sind Quellen der Kraft, sagt Meditations- und Yogalehrer Florian Palzinsky. Im Interview erzählt er nicht nur seinen eigenen Weg, er inpsiriert auch zu mehr "Zeit mit sich selbst" und spricht über die innere Haltung, die sich dadurch ändert.