Bhuta Vidya

Bhuta-vidya, auch als Graha Chikitsa bekannt, ist eine der acht Hauptabteilungen (Ashtanga) des Ayurveda und bezieht sich auf die Psychiatrie. Der Begriff “Bhuta-vidya” bedeutet wörtlich “Wissenschaft der Geister” oder “Psychiatrie” und beschäftigt sich mit der Behandlung von psychischen und emotionalen Störungen.

Bhuta-vidya wird manchmal auch als “Ayurvedische Psychiatrie” bezeichnet. Es handelt sich um einen wichtigen Zweig des Ayurveda, der sich mit psychosomatischen Störungen auseinandersetzt. Der Fokus liegt hierbei auf der Behandlung von Krankheiten, die durch spirituelle Kräfte wie Devas, Daityas, Gandharvas, Yakshas, Rakshas und Pitars verursacht werden.

Es wird angenommen, dass Bhuta-vidya einen verbesserten Einblick in psychosomatische Störungen bietet und dabei hilft, diese besser zu verstehen. Die Wissenschaft der psychischen Störungen (Bhoot-Vidya) beschreibt ausführlich Zustände von leichter Wut und Gier bis hin zu schweren Psychosen.

Aus unserem Blog:

Petra Wolfinger im Podcast Interview zu Menopause und Sexualität

Sexualität in der Menopause mit Petra Wolfinger

Petra Wolfinger erzählt im Interview, wie Ayurveda auf Sexualität schaut und wie sich Lust und Erleben von Sexualität in der Menopause verändern. Dieses Interview ist keineswegs nur für Frauen spannend ... Petra gibt auch Einblicke in die tiefgründige Ayurveda Sichtweise auf weibliche und männliche Energien, die in uns spielen und, dass sich Frauen und Männer gegenseitig von einem „zu viel“ der eigenen Energie erlösen und uns so ganz werden lässt. Dieses Interview deckt viele spannende Facetten des Frau-Seins und der Polarität im weiblich-männlichen (Miteinander-)Seins ab und wird durch Petras Beobachtungen und Erfahrung aus über 20 Jahren Ayurveda lebendig und lebensnahe.

Podcast: Zeit mit sich selbst – Meditation und Spiritualität als Quelle der Kraft mit Florian Palzinsky

Meditation und Spirituatlität sind Quellen der Kraft, sagt Meditations- und Yogalehrer Florian Palzinsky. Im Interview erzählt er nicht nur seinen eigenen Weg, er inpsiriert auch zu mehr "Zeit mit sich selbst" und spricht über die innere Haltung, die sich dadurch ändert.