Ayurvedisches Wasser

Heißes Wasser wird oft auch als Ayurvedisches Wasser bezeichnet. Es spielt eine wichtige Rolle in der Ayurveda-Praxis. Es wird empfohlen, während der Mahlzeiten schluckweise reines Wasser zu trinken.

Das ayurvedische Konzept des Trinkens von heißem Wasser basiert auf der Idee, dass heißes Wasser die Verdauung verbessert und Giftstoffe aus dem Körper entfernt. Es wird oft als einfache und effektive Methode zur Förderung der Gesundheit betrachtet.

Die Art und Weise, wie das Wasser gekocht wird, kann je nach Dosha-Typ variieren. Zum Beispiel sollten Vata-Menschen das Wasser etwa 10 Minuten kochen lassen. Ein weiterer Aspekt des ayurvedischen Wassers ist die Heißwasserkur, bei der man über einen Zeitraum von sieben bis zehn Tagen regelmäßig heißes Wasser trinkt. Es ist gut zu wissen, dass diese Praktiken Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Gesundheit und zum Wohlbefinden sind und nicht isoliert betrachtet werden sollten.

Aus unserem Blog:

Petra Wolfinger im Podcast Interview zu Menopause und Sexualität

Sexualität in der Menopause mit Petra Wolfinger

Petra Wolfinger erzählt im Interview, wie Ayurveda auf Sexualität schaut und wie sich Lust und Erleben von Sexualität in der Menopause verändern. Dieses Interview ist keineswegs nur für Frauen spannend ... Petra gibt auch Einblicke in die tiefgründige Ayurveda Sichtweise auf weibliche und männliche Energien, die in uns spielen und, dass sich Frauen und Männer gegenseitig von einem „zu viel“ der eigenen Energie erlösen und uns so ganz werden lässt. Dieses Interview deckt viele spannende Facetten des Frau-Seins und der Polarität im weiblich-männlichen (Miteinander-)Seins ab und wird durch Petras Beobachtungen und Erfahrung aus über 20 Jahren Ayurveda lebendig und lebensnahe.

Podcast: Zeit mit sich selbst – Meditation und Spiritualität als Quelle der Kraft mit Florian Palzinsky

Meditation und Spirituatlität sind Quellen der Kraft, sagt Meditations- und Yogalehrer Florian Palzinsky. Im Interview erzählt er nicht nur seinen eigenen Weg, er inpsiriert auch zu mehr "Zeit mit sich selbst" und spricht über die innere Haltung, die sich dadurch ändert.