Ayurveda Frühstücks-Rezepte

Kochen nach Ayurveda legt den Fokus vor allem auf die zu uns und unserem Verdauungsfeuer passende Ernährung. Dazu gehört auch, dass Tages- und Jahreszeiten bei der Wahl des Essens eine Rolle spielen.

Generell wird ein leichtes Frühstück empfohlen, das unser morgens noch schwaches Verdauungsfeuer (Agni) nicht zu stark belastet. Darüber hinaus befinden wir uns morgens von 6-10 Uhr in der Kapha Zeit des Tages. In dieser Zeit haben wir noch mehr Schwere in uns und sollten auch aus diesem Grund zu einem leichten Frühstück greifen, um die ohnehin vorherrschende Schwere nicht noch weiter zu fördern.

Generell gilt – iss erst, wenn Du hungrig bist. Wenn Du nach dem Aufstehen noch keinen Hunger verspürst, solltest Du mit dem Frühstück noch zuwarten. Du kannst Dein Verdauungsfeuer morgen mit Ingwertee oder dem klassischen Ayurveda Detox-Tee oder anregen.

In jedem Fall solltest Du spätestens zwischen 9 und 10 Uhr ein leichtes und warmes Frühstück zu Dir nehmen, um geerdet und gestärkt für den Tag zu sein und Dein Agni für den Tag anzufachen. Vor allem bei erhöhtem Vata oder Vata-Grundkonstitution ist ein geregeltes Frühstück zur gleichen Tageszeit wichtig, um geerdet und genährt zu bleiben und Vata zu beruhigen.

Auf Frühstück verzichten oder das Frühstück nach hinten schieben können am ehesten Menschen mit erhöhtem Kapha oder einer Kapha Grundkonstitution.

Unser Verdauungsfeuer (Agni) ist morgens noch schwach. Ein warmes Frühstück mit verdauungsfördernden Gewürzen entlastet unsere Verdauung, gekochte Nahrung ist sozusagen “vorverdaut” und daher leichter aufzunehmen. Ein leicht verdaubares Frühstück bringt uns Energie und Klarheit für den Tag und Du fühlst Dich danach nicht träge oder müde.

Ayurveda unterscheidet bei Getreide nach Qualitäten wie leicht, schwer, trocken, rau, austrocknend, ölig etc.

Generell lässt sich sagen, dass Getreide mit länglichem Korn aufbauender und schwerer ist. Runde Körner wie Hirse, Gerste oder Quinoa sind weniger aufbauend und leichter zu verdauen.

Getreide-Empfehlungen

Für Vata: Amaranth, Buchweizen, Haferflocken (gekocht), Basmati-Reis, Reis
Für Pitta: Amaranth, Dinkel, Gerste, Haferflocken (gekocht), Haferflocken (trocken), Haferkleie, Quinoa, Basmati-Reis, Reis
Für Kapha:
Amaranth, Buchweizen, Gerste, Haferkleie, Hirse, Polenta, Roggen, Quinoa

Verwende 1/3 bis 1/2 Tasse ungekochtes Getreide oder Getreideflocken pro Person.
Du kannst Getreide und Nüsse über Nacht einweichen, um wieder Lebensenergie reinzubringen und die Kochzeit zu verringern.

Generell gilt, dass wir so viel essen sollten wie in unsere beiden Hände passt. Wenn Du also Deine Hände vor Dir zu einer Schüssel formst, hast Du Deine ideale Portion vor Dir.

Wenn Du gewohnt bist mehr zu essen, kannst Du die Portionsgröße langsam reduzieren und darauf achten, wie Du Dich dabei fühlst. Unser Magen ist dehnbar und hat sich an die gewohnten Mengen angepasst. Wenn wir gewöhnt sind,  größere Mengen zu essen, dann passt sich auch das Fassungsvolumen des Magens daran an. Mit allzu großen Mengen ist allerdings auch der Rest unseres Verdauungstrakts länger beschäftigt und vielleicht überfordert. Das merkst Du, wenn Du Dich nach dem Essen müde fühlst, Blähungen, Magenschmerzen, Bauchschmerzen oder Durchfall hast.

Wenn Du gewohnt bist wenig oder gar nichts zum Frühstück zu essen, mach den Versuch und führe ein warmes, leichtes Frühstück ein. Beobachte, wie es sich auswirkt, zum Beispiel: Ist mein Energielevel konstanter? Habe ich später am Tag weniger Gelüste auf Süßes oder Snacks?

Der Magen sollte zu 2/3 gefüllt sein, damit der Magen seine Arbeit optimal machen kann.

Fasten wird auch im Ayurveda als gängige Methode angesehen, um Ama (Schlacken, unverdaute Rückstände) zu verbrennen und das Verdauungsfeuer zu stärken. Dennoch ist Fasten nicht für alle Doshas geeignet und ist  vor allem bei Vata nicht empfehlenswert.

Ayurveda empfiehlt eine tägliche Fastenzeit zwischen Abendessen und Frühstück. Ein frühes, leichtes Abendessen gegen 18 Uhr gibt Deinem Körper eine ausreichend lange Verdauungspause von 12-14 Stunden.

Den Tag komplett ohne Nahrung zu starten ist am ehestens für Personen mit Kapha Konstitution oder momentaner Kapha Erhöhung möglich. Wenn Du Fasten möchtest, ist das Abendessen die beste Zeit, um eine Mahlzeit auszulassen.

Verwende je nach Appetit 1/3 bis 1/2 Tasse ungekochtes Getreide.
Für wenig Appetit kann eine 1/4 Tasse ausreichend sein.

AYURVEDA ERNÄHRUNG

Ernährungskurs in vier Modulen

Videokurs mit Ursula Melchhammer. Mit umfangreichem Rezepte-Teil, Bonus-Videos Kochen mit Ursula, sowie Kursmanuskript und praktische Downloads für die Küche. Kursbuch mit Rezepten auch als gedrucktes Buch bestellbar.

MEHR ERFAHREN